MAST BROTHERS - CHOCOLATE BROTHERHOOD

„Jede Idee, die uns richtig Angst einjagt, gibt uns die Gewissheit, dass wir auf einer heissen Spur sind“, der New Yorker Chocolatier Rick Mast blinzelt  mit seinen hellen Augen schelmisch hinter seiner Hornbrille hervor. Hier, in Williamsburg steht ihr Laden der gleichzeitig auch Schokoladenfabrik ist, wo jede Kakaobohne noch von Hand verlesen wird und die Tafeln einzeln in Goldfolie verpackt werden.

Erschienen im The Ecoist 2014
Fotos Danny Christensen

Bild 43.jpg

Seit der ersten Tafel ist ihre Arbeit von einer wichtigen Philosophie begleitet: „Die Kakaobohne war früher essbares Gold“. Und wie Preziosen wird es hier Handverlesen. Dann in kleinen Mengen geröstet, die Schale von der Bohne getrennt, damit diese 3 Tage lang mit der Steinmühle gemahlen und mit Zucker verarbeitet werden kann. Mehr kommt nicht in die Schokolade, vielleicht höchstens eine Prise des genauso liebevoll gewonnenen Sea Salt aus Maine oder Bio-Mandelscheibchen. „Wir möchten, dass die Kakaobohne ihren ganzen Aromafächer aufspannen kann. Darum wird jede Bohne je nach Aroma geröstet, damit wir das Beste aus ihr herausholen!“ Master your craft – beherrsche dein Handwerk! Darum ist bei den Mast Brothers jeder als erstes ein Chocolatier, egal ob er zum Schluss das Sekretariat übernimmt, erklärt Rick Mast, während er seinen Blick immer wieder zu seinem jüngeren Bruder Michael richtet. Familie ist ein wichtiges Stichwort. „Man kämpft mit niemandem härter als mit der eigenen Familie, aber man würde auch für niemanden so hart kämpfen, wäre er nicht Teil deiner Familie“. Die beiden wissen wie’s ist, wenn die Familie zerbricht. Die Brüder waren Knirpse, als sich der Vater ins Koma trank und die Mutter ihre Kinder ins Auto packte und damit so schnell davonfuhr, dass das Familienhaus im Rückspiegel nur noch in einer Sandwolke zu sehen war.  Heute steht „Familie“ ganz zuoberst auf ihrem Manifest „The seven crowns“ – den sieben Kronen. Es ist ihre ganz persönliche Road Map für jede Entscheidung die sie treffen müssen, jeden Schritt den sie tun. „Mach alles köstlich“, „Sei immer ehrlich und transparent“ steht da unter anderem. Auf den ersten Blick offensichtlich, beim zweiten Hinschauen erhält hier alles einen grossen Tiefgang.

Michael & Rick Mast vor ihrer Schokoladenmanufaktur in Brooklyn.

Michael & Rick Mast vor ihrer Schokoladenmanufaktur in Brooklyn.

Ihre Liebe zum Handwerkt geht Hand in Hand mit den Erinnerungen an ihre Kindheit. Das griffige Papier, in das der Metzger damals das Fleisch packte. Daran haben sie gedacht, wie sie ihre Verpackung kreiert haben. Gedanken an ihre Liebe zu alten Büchern. Also wurde eine antike Druckerpresse restauriert, auf der ein benachbarter Buchbinder in alter Manier eine illustrierte Verpackung druckt. Es ist ihre Hommage an ein altes Handwerk und Verständnis davon, der Gemeinschaft etwas zurückzugeben. „Jeder Handwerker der in unserer Nachbarschaft arbeitet, ist auch für uns eine Bereicherung“ erklärt Rick, der Poet, der alles so schön in Worte fasst und dabei niemals die kleinen feinen Details vergisst.

„Es geht darum etwas Schönes zu kreieren, viel zu Lachen, jeden Schritt mit offenem Geist und Herzen zu gehen. Für alle Wertigkeit zu schaffen“. Oft denken sie dabei an Abenteuer, die Freiheit im Leben nur das zu tun, was sie wirklich glücklich macht, die immer wiederkehrende Neugierde. „Ein bisschen wie bei Mark Twain“ fügt der scheue Michael Mast an, bevor er die Arme wieder hinter der weissen Schürze verschränkt.  Aber seine Stille trügt. Er war es, der sich letztes Jahr aufmachte, auf einer abenteuerlichen Segelreise 20 Tonnen Kakaobohnen von Südamerika in wilden Stürmen nach Brooklyn zu segeln, während seine Verlobte daheim ihr gemeinsames Kind unter dem Herzen trug. „Die Idee, dass die Bohnen in grossen Frachtkontainern wie Massenware nach New York gebracht wurden,  war nicht stimmig mit unserer Idee von einer guten Schokolade.“ Und gut heisst bei den Mast Brothers auch nachhaltig. Sie wollen es genau wissen, woher kommt die Bohne? Wer pflegt sie bis zur Ernte? „ Die Bohnen hierhin zu segeln ist das abenteuerlichste Kapitel unserer Geschichte aber es erzählt alles, was uns im Leben und der Arbeit wichtig ist“.

Ihre Schokolade hat längst Spitzenköche wie Daniel Humm oder Alain Ducasse überzeugt. Aber das Schöne ist, dass ihre Schokolade demokratisches ist. „Beschenke, inspiriere und diene den Menschen in deiner Nähe. Jeder verdient das Beste was du geben kannst“, steht in ihrem Manifest.

Die Mast Brothers Schokolade kann man per Internet in die ganze Welt bestellen.  Um den Mast Brothers Spirit im Herzen aufzusaugen, dazu muss an sich aber– genau wie ihre Bohnen – auf eine lange, schöne Reise nach Brooklyn aufmachen. 

Homepage Mast Brothers